Unglückliche Gewinner

Medien | JASMIN BÜRGER | aus FALTER 43/03 vom 22.10.2003

ÜBERWACHUNG Am Nationalfeiertag werden die Big Brother Awards für die Verletzung der Privatsphäre vergeben. Die Sieger dürften alles andere als erfreut sein. 

And the winner is ..." Wenn mit diesen Worten die Gewinner der Big Brother Awards verkündet werden, wird es kaum strahlende Sieger geben, die in freudiger Erwartung auf die Bühne stolzieren. Wahrscheinlich werden die Preisträger nicht einmal anwesend sein. Die se Awards sind nämlich keine Auszeichnung, sondern eine Beleidigung. Sie gehen an Personen, Institutionen oder Unternehmen, die sich durch eine besonders engagierte Beschneidung der Privatsphäre hervorgetan haben. Der Verein quintessenz veranstaltet dieses Spektakel in Kooperation mit anderen Datenschutzvereinen heuer bereits zum fünften Mal. Wie jedes Jahr im Rahmen einer Party am Nationalfeiertag im Flex am Wiener Donaukanal.

  Gute Chancen, eine der ungeliebten Auszeichnungen zu bekommen, hat die Firma Herold, denn sie ist nicht nur in der Kategorie "Kommunikation


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige