NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 43/03 vom 22.10.2003

POP

Wipeout: Black Light District Boys

Klanggalerie/Ixthuluh

Zum zehnjährigen Jubiläum schlagen die Linzer Brachial-Popper die Disco-Tür zu und widmen sich sieben neue und drei neu aufgenommene Stücke lang der düsteren Seite der Nacht. Wenn auf diesem Album - wie im nach deren "New York City Boy" benannten Titelstück - noch ein wenig die Pet Shop Boys durchschimmern, dann tun sie sich längst nicht mehr mit Amanda Lear am Champagner gütlich, sondern werden unfreiwillig in einen Gangbang verwickelt. Das macht in seiner Harschheit möglicherweise nicht so viel Spaß wie früher, verdient jedoch als konsequenter Schritt zurück und nicht zuletzt als - endgültiges? - Ende von Didi Bruckmayrs Flirt mit einem kleinen Popstar-Dasein Respekt.

SEBASTIAN FASTHUBER

Foyer des Arts:

Von Bullerbü nach Babylon

WEA/Warner

Max Goldts erster Versuch als Popstar liegt 21 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung nun endlich als CD vor. Vom Meister selbst leicht überarbeitet und mit neuem Cover versehen, überzeugt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige