Special Effect: Farbe

Kultur | MAYA McKECHNEAY | aus FALTER 43/03 vom 22.10.2003

FILM Von wegen schwarz-weiß und stumm: Mit der Filmschau "Kinematografie - elementar" demonstriert das Filmarchiv Austria, wie modern das frühe Kino war. 

Bis vor wenigen Jahren war es üblich, das frühe Kino mit Metaphern wie den "Kinder- und Flegeljahren des Films" zu belegen. Es galt als unausgereift, primitiv, ein Medium, das seine Figuren stumm und farblos dahinzappeln ließ, weil es die eigenen Möglichkeiten noch nicht erkannt hatte. Wobei der Zappeleffekt, der Eindruck ruckhafter Bewegung, oft vor allem auf falsche Projektion zurückzuführen war: Filme, die mit 17 Bildern pro Sekunde gedreht sind, wurden oft mit der heute üblichen Laufgeschwindigkeit von 24 Bildern abgespielt.

  Das Filmarchiv Austria hat nun eigens für die Viennale-Reihe "Kinematografie - elementar" mitten im Zuschauerraum des Metrokinos den so genannten Ernemann Imperator aufgestellt, einen historischen Projektor, der die entsprechenden Filme vor dem Zappeln bewahrt. Von künstlichem Purismus hält man


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige