"1000 Blicke, 1000 Möglichkeiten"

Extra | SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 43/03 vom 22.10.2003

MERIDIANE I In einer eigenen Festivalreihe präsentiert Wien Modern selten gehörte Musiken aus Mittel- und Osteuropa. Darunter auch das polnische Elektroniklabel mik.musik. 

Was war in den letzten Monaten und Jahren nicht alles von der Osterweiterung der Europäischen Union die Rede, von den Chancen für die neuen Mitgliedsländer wie für das alte Europa. Doch kulturelle Aspekte wurden in den vorwiegend ökonomisch geführten Diskussionen interessanterweise selten geäußert. Dabei wäre gerade das Thematisieren des Spannungsfelds, das zwischen regionalen Eigenheiten und der nicht zu stoppenden Globalisierung entsteht, von großer Bedeutung.

  Was die Politik verabsäumt, findet freilich in der Kultur längst statt - durch Einladungen von Künstlern aus dem so genannten europäischen Osten in die so genannten westlichen Länder und zuweilen auch mit grenzüberschreitenden Kollaborationen. Der Wien-Modern-Schwerpunkt "meridiane" kann als ein erster Höhepunkt dieser Entwicklung verstanden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige