Das Programm: Reisen ins "Neue Europa"

Extra | SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 43/03 vom 22.10.2003

Neue Musik und groovige Elektronik, schräge Orchester und andere Grenzüberschreitungen: Der Wien-Modern-Schwerpunkt "new europe: meridiane" wartet mit einem äußerst breiten Spektrum aus dem in vielerlei Hinsicht schon in die Mitte des Kontinents gerückten ehemaligen Osteuropa auf. Es sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Der "musikalische Reisebericht" der "meridiane"-Konsulenten Susanna Niedermayr und Christian Scheib kann auch als zwanglose Einführung in die Festival-Reihe verstanden werden.

Sonntag, 23.11., 16 Uhr, Alte Schmiede

Schon seit zwanzig Jahren wartet das Agon Orchestra Prag mit einem sehr "rockigen" Repertoire auf und gilt damit trotzdem als das wichtigste tschechische Ensemble für Neue Musik.

Montag, 24.11., 20 Uhr, Konzerthaus

An ungewöhnlichem Ort besorgt das nicht minder schräge slowakische Orchester PozÇonÇ Sentimentál die inoffizielle "meridiane"-Eröffnungsparty.

Montag, 24.11, 21.30 Uhr, Café Heumarkt

Selbst Elektronik-Nerds wird der Name PrÇek.vapeni


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige