Lexikon der Gescheiterten

Politik | MARTIN DROSCHKE | aus FALTER 44/03 vom 29.10.2003

POLITISCHES BUCH 65 Jahre nach Ende des spanischen Bürgerkrieges erhalten Österreichs Spanienkämpfer endlich ein Denkmal - wenn auch nur ein Papierenes. 

Wien ist mit Denkmälern reich gesegnet, die große Männer und Frauen der Geschichte ehren, an epochale Ereignisse erinnern oder das Wissen um Gräueltaten wach halten, damit sich diese nie wiederholen werden. Ausreichend ist ihre Anzahl bei weitem nicht. So gibt es erst seit wenigen Wochen ein Monument, das an die rund 1.400 Österreicher erinnert, die im Spanischen Bürgerkrieg gegen Francos Faschisten gekämpft haben. Passanten wird die zentrale Erinnerungsstätte nicht aufgefallen sein, handelt es sich bei ihr um ein Buch, das nur in spezialisierten Läden präsent gehalten wird, nämlich das "Lexikon der österreichischen Spanienkämpfer 1936 - 1939". Hans Landauer, einer der Autoren, forscht seit zwanzig Jahren über die historischen und persönlichen Hintergründe, die die Freiwilligen ab 1936 zur illegalen Reise nach Spanien


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige