Keine Paläng im Arpai

KLAUS NÜCHTERN | Medien | aus FALTER 44/03 vom 29.10.2003

KOMMUNIKATION Der Versand von Textnachrichten per Handy wird von den Amis und vom Vatikan gesteuert: Bekenntnisse eines SMS-Junkies. 

Neue Technologien lösen bekanntlich Probleme, die man davor nie hatte, und schaffen dafür neue - vor allem auf dem Gebiet der Ethik und der Etikette. Die Erfindung des Handys etwa wirft die Frage auf, wo und wie man dieses benutzen soll. In Österreich ist das - außer im Gebirge und auf Teilen der Westbahnstrecke - so gut wie überall möglich. Selbst die Wiener U-Bahn wurde kommunikationstechnologisch aufgerüstet, sodass man - im Unterschied zum Rest der Welt, wo das nicht geht oder als unschicklich gilt - schon bei der morgendlichen Anreise zum Arbeitsplatz Gespräche geschäftlicher oder privater Natur mit anhören muss (es liegt im Wesen des Handygesprächs, dass man es nicht ignorieren kann), und dieses Passivtelefonieren ist, wie jüngste Studien erwiesen haben, stark gesundheitsgefährdend - Ohrenkrebs, Drehschwindel oder akute Glossolalie können

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige