FERNSEHEN

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 44/03 vom 29.10.2003

Die Produzenten der "Zeit im Bild" planen ja angeblich allerhand vernünftige Sachen. Tiba Marchetti und, noch besser, Cornelia Vospernik werden auf den Bildschirm zurückkehren. Stefan Gehrer darf bald nicht mehr auftreten. Ja, er ist ein fescher Kerl und ein guter Journalist, aber die anderen Moderatoren sind einfach besser. Und dann auch noch die Mutter in der Regierung - das geht einfach nicht. Neuwahlen sind jedoch eh nur eine Frage der Zeit. Dass die Redakteure künftig mehr Geschichten recherchieren und weniger Pressekonferenzen abfilmen werden, hört sich ebenfalls gut an. Das tat es aber auch schon vor eineinhalb Jahren, als der Chefredakteur mit genau dieser Ankündigung antrat. Was in den Dutzenden ORF-internen Geheimpapieren zur "ZiB"-Reform aber seltsamerweise fehlt, ist ein Bekenntnis zum Stil Walter Sonnleitners. So fad und kompliziert kann eine Sache gar nicht sein, dass er sie nicht erhellen würde. Fröhlich tapst er durch Banken und Versicherungen und erklärt Dinge, als moderiere er die "Sendung mit der Maus". Stellt scheinbar dumme, in Wirklichkeit aber genau die richtigen Fragen und wiederholt zum Schluss noch einmal das Wichtigste. Zauberhaft!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige