Krankes System

Vorwort | STEFAN LÖFFLER | aus FALTER 45/03 vom 05.11.2003

KOMMENTAR Die Gesundheitsreform sieht mehr Vorsorge, weniger Reparaturmedizin vor. Zu Ende gedacht ist das nicht. 

Der Kanzler joggt medienwirksam um einen See. Der Chef der Grünen gewöhnt sich unter reger öffentlicher Anteilnahme das Rauchen ab. Spitzenpolitiker jeder Couleur bekennen sich zur Krebsfrüherkennung. Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat sieht es mit Freuden, führt sie doch seit geraumer Zeit einen Feldzug gegen den "inneren Schweinehund", der blade Sesselfurzer und Kurzstreckenautomobilisten wieder auf Eigenantrieb stellen soll. Bewegungsarmut, Rauchen und falsche Ernährung sind die wichtigsten Ursachen chronischer Krankheiten, die vier Fünftel der Krankheitslast der Bevölkerung ausmachen und deren Behandlung immerhin drei Viertel der Gesundheitsausgaben auffrisst. Wenn also nur ein kleiner Teil der Österreicher tatsächlich ihr Verhalten ändert, rechnen sich solche Kampagnen in Minderausgaben der Kassen und, je nach Sichtweise, auch in gewonnener Lebensqualität.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige