WAS WAR/KOMMT/FEHLT

Politik | aus FALTER 45/03 vom 05.11.2003

WAS WAR

Grüne für irakischen Widerstand Geld für den irakischen Widerstand sammelt momentan die Antiimperialistische Koordination, eine linksradikale Wiener Gruppierung. Unterstützt wird dieser Spendenaufruf auch von der grünen Bezirksrätin Zerife Yatkin - und das, obwohl sich die AIK nicht von den Terroranschlägen gegen die US-Besatzung distanziert: "Das habe ich nicht gewusst", sagt Yatkin zum Falter. Sie sei bisher davon ausgegangen, dass mit ihrer Spende Schulen im Irak gebaut werden. Die Grüne will ihre Spende nun "sofort wieder zurückziehen".

WAS KOMMT

Imagekampagne für Schüssel? Laut einer aktuellen Umfrage der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft halten nur mehr neun Prozent der Österreicher Schwarz-Blau für wählbar. Die Studie zeigt aber auch überraschende Einsichten der Befragten: Vierzig Prozent der Bevölkerung halten den Kanzler für einen "Machtmenschen", ganze 15 Prozent dagegen für einen "Streber". Eh klar: Der Kanzler ist bekannt für seine ausgiebigen Auszeiten. Da spielt Wolfgang Schüssel Cello und Klavier, Fußball und Eishockey. Zwischendurch zeichnet er auch noch und entspannt sich in Klöstern.

WAS FEHLT

Klarheit um al-Qa'ida-Mitglied Wie die arabische Zeitung Al Hayat am Sonntag berichtete, befand sich unter 147 Personen, die von der iranischen Regierung verdächtigt werden, Mitglieder der al Qa'ida oder der Taliban zu sein, auch ein Österreicher. Laut Al Hayat soll der Ösi-al-Qa'ida-Mann bereits im Oktober nach Wien ausgeliefert worden sein. Im Außenministerium will man dazu nichts sagen. "Wir können zu einzelnen Abschiebungen aus Datenschutzgründen keine Informationen geben", erklärt Gesandter Martin Weiss. Auch das Innenministerium mauert: "Wir wissen nichts davon, dass ein österreichischer Staatsbürger, der der al Qa'ida oder den Taliban angehört, aus dem Iran nach Österreich abgeschoben wurde", erklärt Ministeriums-Sprecher Rudolf Gollia.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige