"Wollten die Welt retten"

Kultur | MICHAEL LOEBENSTEIN und MICHAEL OMASTA | aus FALTER 45/03 vom 05.11.2003

FILM Von der Stelle für Gegenöffentlichkeit zur Institution, die keine sein will, vom Kollektiv zum Autorenhandwerk: Die Medienwerkstatt Wien feiert ihr 25-jähriges Bestehen. 

Wer dieser Tage eins der Programmkinos besucht hat, dem werden sie nicht entgangen sein: der einsame Polizist im Burggarten, dessen Autorität in einem Heer von Demonstranten einfach untergeht; die Frau mit dem Kopftuch, die auf ihrem Bejak eine Straße in Jakarta hinunterradelt; oder die vier Köpfe in Großaufnahme, die wild durcheinander englisch, spanisch, japanisch, russisch - und trotzdem, irgendwie, deutsch reden.

  Jede dieser drei Szenen dauert exakt dreißig Sekunden, aufgezeichnet wurden sie von Manfred Neuwirth, Eva Brunner-Szabo und Gerda Lampalzer. Anders als in den Werbespots, die man üblicherweise im Kino zu sehen bekommt, geht es hier jedoch nicht darum, etwas zu verkaufen, als vielmehr zu feiern: und zwar das 25-Jahr-Jubiläum der Medienwerkstatt Wien. Seit ihrer Gründung sind dort - vom Halbminutenfilm


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige