Ärmel hoch und durch

Kultur | SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 45/03 vom 05.11.2003

LITERATUR Bei einem Besuch in Ljubljana erweist sich Slowenien als eine Art Literaturmusterland, dessen hyperproduktive und trinkfeste Autorinnen und Autoren offenbar weit gehend ohne Schlaf auskommen. 

"Die führende Industrie in Slowenien ist bestimmt die Kultur."

Louis Adamic, US-Autor slowenischer Herkunft (1934)

Das Restaurant des P.E.N.-Center Slowenien ist alles andere als eine Kantine und bietet den Besuchern eine überaus ansprechende Küche. In denkbar angenehmster Atmosphäre sitzen also österreichische Journalisten neben Schriftstellern und Kulturvermittlern des Landes, wobei Letztere Ersteren ein Bild von der Literatur ihrer Heimat zu vermitteln versuchen. Nachdem den Gästen zwar noch nicht vom Wein, aber von den zahlreichen Autorennamen und den Titeln ihrer wichtigsten Veröffentlichungen früh ein wenig schwindlig geworden ist, nützt die charmante Kollegin vom slowenischen Fernsehen eine kurze Gesprächspause, um sich im Gegenzug arglos nach den momentanen Must-Reads der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige