Nach dem Streik


ARMIN THURNHER
Vorwort | aus FALTER 47/03 vom 19.11.2003

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Was hat er gebracht: mehr Konflikt, weniger Konsens oder bloß mehr "Umverteilung neu"? 

Nach dem Eisenbahnerstreik muss man die Leistung der Gewerkschaft würdigen. Sie hat sich gegen eine feindselige Medienöffentlichkeit behauptet, in der ORF und Kronen Zeitung den Ton angeben. In anderen Öffentlichkeiten der Gesellschaft sah es wohl anders aus. Da und dort hatte man, anders als die Reporter des ORF, schon einmal davon gehört, dass die Reform der Deutschen Bahn misslang; seither kommt kein Zug mehr pünktlich an. Die Gewerkschaft hat zwar nicht verhindern können, dass sich die österreichische Bahnreform weiterhin an der deutschen orientiert. Sie hat aber ihre Anliegen zumindest beim Dienstrecht durchgesetzt, das sie sich nun nicht direkt von der Regierung diktieren lassen muss, sondern in Gesprächen mit dem Management aushandeln darf.

Die Regierung ist einigermaßen davongekommen; Vizekanzler Gorbach hat an Reputation gewonnen, nicht zuletzt dadurch, dass

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige