STANDPUNKT

Look of the Year

Politik | aus FALTER 47/03 vom 19.11.2003

Anscheinend bereitet sich Benita Ferrero-Waldner schon viel länger darauf vor, eines Tages über den Ballhausplatz in die Hofburg zu wechseln, als man bisher angenommen hat. Wofür, wenn nicht für den Präsidentschaftswahlkampf, soll sie die vielen Fotos von sich in aller Welt denn sonst brauchen? Beim Modelwettbewerb "Look of the Year" wird sie sich wohl nicht bewerben. Seit ihrem Amtsantritt als Außenministerin, also seit bald vier Jahren, lässt sich Ferrero-Waldner auf Reisen von einem eigenen Fotografen begleiten. Der Spaß hat die Republik bisher insgesamt 353.000 Euro gekostet, das sind fast 4,9 Millionen Schilling. Wie ihr Regierungskollege Karl-Heinz Grasser setzt auch Ferrero-Waldner mehr auf Image als auf Politik. Schade, dass sich die Präsidentschaftskandidatur von Christiane Hörbiger mittlerweile als Zeitungsente entpuppt hat. Würde die Schauspielerin für die ÖVP antreten, müssten die Steuerzahler für die Kampagne nicht so tief in die Tasche greifen. Von Hörbiger hat der ORF sicher jede Menge professioneller Fotos. Wenn man damit nebenbei Hörbigers Fernsehserie "Julia" bewirbt, dann darf man sie sogar gratis abdrucken. Um ihr ein internationales Flair zu verpassen, müsste man eigentlich nur noch UNO-Generalsekretär Kofi Annan und die Kronen Zeitung nachträglich mit dem Grafikprogramm Photoshop in die Bilder hineinmontieren. E. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige