Filmstudio im Kopf

Medien | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 48/03 vom 26.11.2003

Grafik-Design Der Wiener Mario Pricken hat bereits das zweite Buch zum Thema visuelle Kreativität verfasst - demnach ist Kreativsein lernbar. 

Zum Beispiel Nemo. Der animierte Clownfisch, der zurzeit von den Kinoleinwänden lacht, kommt gar nicht aus dem Computer. Bevor in Disneys Animations-Zauberlädchen Pixar John Lasseter die Rechner überhaupt hochgefahren hat, hatten ein paar Kreative den bunten Fisch nämlich erstmal nur in ihren Köpfen.

  "Kreativität ist immer noch sehr mystifiziert", sagt Mario Pricken. Kann man Kreativsein lernen? Er glaubt, dass das bis zu einem gewissen Grad durchaus möglich ist. Der Wiener ist hauptberuflich als Kreativitätstrainer unterwegs, um Menschen in Werbeagenturen, bei Fernsehsendern (Pro7, ZDF) oder Computerentwicklungsfirmen auf neue schöpferische Pfade zu führen. Als Ergebnis seiner Arbeit hat der ehemalige Werber - davor war Pricken Türsteher, Musiker und Feuerwehrmann - einen weltweiten Bestseller mit dem Titel "Kribbeln im Kopf" geschrieben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige