NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 48/03 vom 26.11.2003

POP

Blondie: The Curse Of Blondie

Sony

Zwischen 1976 und 1982 definierten Blondie mit LPs wie "Blondie" (1976) oder "Parallel Lines" (1978) den superlässigen Power-Pop-Flügel der New Yorker Punk- und New-Wave-Szene, während Frontfrau Deborah "Debbie" Harry gleichzeitig zum Blueprint für Generationen junger Frauen im Pop wurde. Ihre mit siebzig Minuten Spielzeit lähmend lange zweite Comebackplatte nach "No Exit" (1999) bestätigt jetzt aber, dass Blondies späte Reunion nicht wirklich nötig gewesen wäre. Deborah Harry ist zwar auch im Großmutteralter noch das eleganteste verruchte Mädchen der Welt; ihre Musik heute aber über weite Strecken allzu beliebig und ereignisarm, um noch einmal wirklich begeistern zu können.

GERHARD STÖGER

Live: 2.12., 20 Uhr, Gasometer.

Unkle: Never, Never, Land

Universal

Eine Stunde kann lang sein. Beim Hören von James Lavelles zweitem Unkle-Album hat man viel Zeit zum Nachdenken. Etwa darüber, dass Trip-Hop, auch wenn sein Erfinder mit Juniorpartner Richard


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige