PHETTBERGS PREDIGTDIENST

Wie die Katze um den heißen Herrn

Stadtleben | aus FALTER 48/03 vom 26.11.2003

... Dann werden sie den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf einer Wolke kommen sehen ...

Lk 21,25 - 28.34 - 36 (Evangelium am 1. Adventsonntag eines Lesejahres C)

Vorige Woche fand im Rathaus die Buchwoche statt. Dafür aber warb schon seit Wochen ein Plakat, auf dem ein Jeansboy in speckigen Bluejeans saß, und dessen nicht achtete, sondern in einem Buch schmökerte. Während das Plakat unten, in der Seitenansicht des Arsches, schummerig war, also schlecht beleuchtet, war es oben, um Gesicht und Buch, ganz hell. Es war ein heller Bursche, vertieft in ein helles Buch mit einem weißen, frischen Hemd. Das Gesicht des Burschen strahlt so. Er freut sich, fotografiert zu werden. Du kannst Monate ohne Sex sein, wenn du solche Hosen um die Lenden hast, das ist klar. Ganze Bücher auslesen, ohne die Hose zu wechseln, und nicht eine Minute sexuell werden, weil der Beruhigungsmechanismus dich still hält, du kannst dich ins Buch versenken, alle um dich warten, dich in Empfang zu nehmen. Überall, wo das Plakat hing, immer, wenn ich es sah, trat ein Verlangen ein. Der Advent hört nicht auf, wie steinalt du auch wirst. Gut, natürlich, den Burschen zum Freund kriegen, klar. Jetzt nicht mörder physisch, aber ab und zu über seine Taille streichen, staunen, wie die Brust sich in die Lenden steckt. Die heißen Hosen mit den Fingerkuppen kosen. Die Wölbungen erfassen. Unerreichbar.

  Also war es beschlossene Sache, dieses Sujet in meine Sammlung von Kerlen in versauten Bluejeans zumindest zu kriegen. Es tauchte aber nirgendwo bunt und in bester Druckqualität auf, sodass ich am Samstagabend in Panik geriet, denn Sonntag war der letzte Tag der Buchwoche. Ich stapfte also Sonntagmittag durch den Christkindlmarkt, es ist nicht zu fassen, ins Rathaus. Tausende Bücher, und ich aber kein Auge dafür. Nicht ein einziges. Nur das Plakat! Es gab das Foto auf einer A5-Broschüre, davon hatte ich inzwischen sieben, dann gab es Ansichtskarten A6. Aber an ein Plakat kam ich nicht ran! Überall wo eins hing, stand eine Rathausamtspersönlichkeit. Und jedes Plakat war mit mindestens sechs Tixostreifen fest angeklebt. Ich schlich durch alle Höfe. Überall Leute. Überall die Rathauswache. Wie die Katze um den heißen Brei, schlich ich von hinten, kam von der Seite, überall Leute. Und der helle Bursche mit den dunklen Bluejeans unten. Ich kriegte Fieber, das Gehen fällt mir überhaupt schwer. Am ganzen Körper kalter Schweiß. Es gab keinen versteckten Platz mehr im Rathaus. Alle kennen dich. Du kannst doch nicht in aller Ruhe ein Plakat herunternehmen, auf dem ein Jeansboy sitzt. Sie wissen alle, du bist schwul und stehst auf Jeansboys. Sie entdecken dich in deinem eigentlichsten Sein. Jeansboys träumen. Ich rase durch die Höhe. Überall die Plakate. Überall das schreckliche Tixo. Rote Klappständer mit komplizierter Technik. Ich nestle herum an ihnen. Sie lassen sich nicht öffnen. Du kriegst keins. Du kannst um keins bitten. Ich brauche diesen Jeansboy, kannst du nicht sagen, ich sammle diese Sujets schon seit Jahren.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige