IN KÜRZE

Kultur, FALTER 49/03 vom 03.12.2003

Kunst am Bau Eine wichtige, in der Öffentlichkeit allerdings wenig beachtete Einkommensmöglichkeit für bildende Künstler ist die so genannte Kunst am Bau. Zur Gestaltung von mit öffentlichen Geldern errichteten Gebäuden sollen auch Künstler beitragen; die Stadt Wien bemüht sich nun um eine größere Transparenz bei der Vergabe der Aufträge und eine bessere Koordination der verschiedenen mit Neubauten beschäftigten Abteilungen. Bis Ende des Jahres soll ein Fonds eingerichtet werden, der für das nächste Jahr ein Budget von 1,2 Millionen Euro zur Verfügung hat. Eine noch zu ernennende Jury soll dann über die eingereichten Projekte entscheiden und neue anregen. Nach Hamburger Modell sollen dadurch Kunstwerke entstehen, die nicht einfach auf die Fassade gepappt oder in den Garten gestellt werden; das Hamburger Kunstprojekt "Park Fiction", entstanden als öffentlich geförderte Kunst im öffentlichen Raum, schaffte es immerhin bis zur Documenta 11 in Kassel. Auch in Wien wird es

  442 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige