KOMMENTAR

Documenta 2007: Jeder ist ein Kurator

Kultur | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 50/03 vom 10.12.2003

Der Mittwoch von vergangener Woche war ein besonderer Tag in der Wiener Kunstszene. Künstler erstarrten, als sie am Handy die Nachricht bekamen. Kuratoren und Galeristen entfuhr ein fassungsloses "Was, der?" oder "Oh je, den hab ich nie gegrüßt!" Außerhalb von Wien aber lautete die Frage "Wer? Bürgel? Bitte buchstabieren Sie!"

B-U-E-R-G-E-L ist der Nachname des künstlerischen Leiters der nächsten documenta 12, die 2007 in der deutschen Stadt Kassel stattfinden wird: Der in Wien lebende 41-jährige Berliner Künstler, Kurator und Übersetzer Roger M. Buergel ist damit Gestalter der weltgrößten Ausstellung moderner Kunst. Er publiziert regelmäßig in der Wiener Kunstzeitschrift springerin und unterrichtet derzeit an der Universität Lüneburg; viel mehr ist nicht bekannt. Einziges medienwirksames Detail: Buergel war zwei Jahre lang Sekretär des Wiener Aktionisten Hermann Nitsch. In den Porträts, die nach der Ernennung in den deutschen Zeitungen erschienen, stimmte man in der Beschreibung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige