Last Man Standing

WOLFGANG KRALICEK | Kultur | aus FALTER 50/03 vom 10.12.2003

THEATER Nach monatelangem Ringen steht fest: Ab 2005 übernimmt der Wiener Regisseur und Schauspieler Michael Schottenberg die Leitung des Volkstheaters. Die Hintergründe der Berufung werfen kein gutes Licht auf die Kulturpolitik. 

Das alte Schauspielhaus schlägt zurück: Nach dem Theater in der Josefstadt, wo seit September Hans Gratzer Direktor ist, wird nun auch das Volkstheater von einem Regisseur übernommen, dessen Name eng mit dem Schauspielhaus der Siebziger- und Achtzigerjahre verbunden ist: An dem von Gratzer gegründeten und geleiteten Theater in der Porzellangasse feierte der junge Schauspieler Michael Schottenberg mit den Musiktheaterinszenierungen "Piaf" (1982) und "Rocky Horror Show" (1983) erste Erfolge als Regisseur.

  "Wien braucht ein sinnliches, witziges, erotisches, intelligentes und freches Theater", schwärmt Schottenberg unmittelbar nach der Bestellung im Falter-Siegerinterview. "So ein Theater hat ganz früher der Hans Gratzer im Schauspielhaus gemacht. Das

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige