Achtung, Baustelle!

Politik | JASMIN BÜRGER | aus FALTER 51/03 vom 17.12.2003

WOHNEN Wenn Althäuser saniert werden, hoffen die Eigentümer auf hohe Miet- oder Verkaufseinkünfte. Die alten Mieter stören oftmals dabei. 

Von Mai bis September ist immer wieder Regen- oder Bauwasser in unsere Wohnung eingetreten. Auch ins Kinderzimmer, bis schließlich der Verputz von der Decke fiel und ständig Sand auf die Betten der Kinder rieselte", erzählt Boris Wokurka. "Im September ist bei unserem WC am Gang die Decke eingestürzt", berichtet seine Frau Astrid.

  Seit Februar wird das Haus in der Franzensgasse 14 im fünften Bezirk saniert - nicht zur Freude der verbliebenen Mieter: Das Eingangstor ist kaum passierbar, weil ein Bauarbeiter gerade ein riesiges Loch in den Boden stemmt. Wer sich an ihm vorbeidrängt, schmeckt, wie sich Staubgeschmack auf die Zunge legt. Auch im Stiegenhaus gibt es fast kein Durchkommen, hier versperrt ein dicker Schlauch den Weg. Vor der Wohnungstür der Familie Wokurka soll eine notdürftig aufgehängte Plastikplane den ärgsten Staub abhalten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige