PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 51/03 vom 17.12.2003

Die Presseschau war auch heuer wieder nicht annähernd so erfolgreich wie die Fernsehschau, deren Errungenschaften Sie, bitte, unten nachlesen. Genau genommen hat die Presseschau auch 2003 gar nichts erreicht. Die Österreicher glauben weiterhin, die Marmelade mit dem Löffel gefressen zu haben. Gegen die Kronen Zeitung anzuschreiben war vielleicht auch ein bisschen überambitioniert. Aber die Presseschau schaffte es ja nicht einmal, jene runterzuschreiben, die schon am Boden lagen. Trotz zahlreicher, bemühter Managerwitze in dieser Kolumne steht das Format heute besser da als vor einem Jahr. Raiffeisen-Chef Christian Konrad gab dem Magazin unlängst weitere zwei, drei Jahre. Wann hatte das Format jemals eine so lange Lebenserwartung? Katastrophal fehlgeschlagen ist auch der erste Versuch in Kampagnenjournalismus, den es an dieser Stelle je gab. Bis heute wurde nicht aufgedeckt, wer sich hinter dem Pseudonym Linda Reiter versteckt. Und jetzt ist die Mailbox-Tante auch noch spurlos aus dem Rondo verschwunden. An ihrer Stelle schreibt seit kurzem eine gewisse Cosima Reif eine "Zufallskolumne". Und die liefert nicht einmal Stoff fürs nächste Jahr - die Frau ist echt!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige