FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 51/03 vom 17.12.2003

Ohne falsche Bescheidenheit möchte ich jetzt mal auf die beachtliche Erfolge dieser Kolumne hinweisen, die Woche für Woche von den Fernsehmachern des Landes nervös studiert wird: Schreibt uns der Falter rauf oder runter? Weg geschrieben aus seiner Show habe ich Alois Mattersberger, den fiesesten Fernsehkoch der Welt, er kann keine unbedarften Assistentinnen mehr quälen - der emotionalste Sieg des Jahres. Auch elegant war, wie ich den blonden Lucas Fendrich aus "Starmania" warf: ich prophezeite so lange, der unsympathische Promibub werde sicher von den Unterhaltungsstrategen ins Finale geschoben, bis sie ihren bösen Plan durchschaut sahen und Lucas "vom Publikum" rausvoten ließen. Außerdem habe ich dafür gesorgt, dass "King of Queens", das spießig-lustige Sittenbild vom amerikanischen Kleinbürger, im Vier-Folgen-Block auf diversen Privatsendern läuft. Und es gelang mir dank unermüdlichen Lobbyings, "Six feet under", die großartig schräge HBO-Serie über das Leben einer US-Bestattungsunternehmerfamilie, ins deutsche TV (Vox, ab Frühling) zu hieven. Diese Triumphe können aber die bitteren Momente nicht vergessen machen: Nach den "Sopranos" haben sie uns jetzt auch noch Harald Schmidt genommen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige