Die 100 bösesten Österreicher

Bészt von Bése 2003

Extra | aus FALTER 51/03 vom 17.12.2003

Der Teufel hat auch heuer wieder nicht geschlafen: "BoB" bringt exklusiv das Beste vom Bösen.

Willkommen, Nachbarn! Im Zuge der "Osterweiterung" wächst zusammen, was zusammengehört. Aber bitte keine falschen Hoffnungen! Bei uns im Westen sind die Menschen zwar besser angezogen, doch Kleider machen noch keine guten Leute. Damit unsere neuen Freunde sich besser zurechtfinden, hat die "BoB"-Redaktion in monatelanger Klausur das Böse dingfest gemacht.

Ernst Strasser Hart, aber herzlos. Erst säuberte er sein Ressort, bis es schwärzer war als ein Graphitbergwerk. Dann brachte er die Asylpolitik auf Bethlehem-Niveau. Herr Innenminister: Wir laden Sie ein, zurückzutreten.

Karl-Heinz Grasser In der Volksschule hat der fesche Karli wie ein Verrückter DKT gespielt. In der Mittelschule zockte er besessen beim Monopoly. Heute spielt der Bummelstudent Finanzminister. Kann ihm irgendjemand Österreich wegnehmen?

Hans Dichand Ein ganzes Leben lang hat der alte Mann in der Muthgasse verbissen daran

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige