NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 51/03 vom 17.12.2003

KLASSIK

Robert Schumann: Streichquartette (Zehetmair Quartett)

ECM/Lotus

Sage keiner, das musikalische Spezialistentum sei der Weisheit letzter Schluss. Der österreichische Geiger Thomas Zehetmair etwa ist in der Musik der Zeitgenossen Isang Yun oder Elliot Carter ebenso zu Hause wie, mit seinem Quartett, in der von Béla Bartók oder Karl Amadeus Hartmann. Diese Erfahrungen mit der musikalischen Gegenwart kommen dem fantastisch eingespielten Ensemble nun auch in der tiefsten Romantik zugute. Mit vollem emotionalem Einsatz und Neutöner-geschultem, analytisch kühlem Kopf nehmen sich die vier Musiker zwei der drei Streichquartette Robert Schumanns an (Nr. 1 und 3) und machen die Bedeutung dieser oft verkannten Nachtstücke so auch hörend nachvollziehbar.

CARSTEN FASTNER

Beethoven: Sonaten für Cello & Klavier (Anne Gastinel, François F. Guy)

Naïve/Extraplatte

Jahrhundertelang durften Cembalo und Klavier in Duosonaten nur begleiten, dann kam Beethoven, wertete den Klavierpart in seinen programmatisch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige