Fragen Sie Frau Andrea

Best of Frage

Stadtleben | aus FALTER 51/03 vom 17.12.2003

Lesen Sie die zehn besten Fragen des Jahres in chronologischer Reihenfolge!

Anfang des Jahres will Roman N. darüber aufgeklärt werden, warum der Heilige Geist überhaupt heilig ist. Im Frühjahr "stehen in der Hirnschale" eines gewissen Franz Rand (der sich später als Hermes Phettberg zu erkennen gibt) die Begriffe Ironie, Satire und Zynismus. Es entspinnt sich ein Dialog, in dessen Folge auch Sarkasmus, Polemik und Süffisanz erörtert werden.

Magdalena Schneider aus Berlin möchte in Falter 17 wissen, ob ich Krethi und Plethi kenne und wenn ja, woher. Maresi Hanke weiß in Falter 28, dass Wien nicht an der Donau, sondern eigentlich am Inn liegt, aber nicht, wieso. Dann fragt Pippa Sayn, wieso ihr Wiener Lieblingsbiergarten Schweizerhaus heißt, wo doch dort vorzugsweise tschechisches Bier ausgeschenkt wird.

In Falter 31 berichtet Susi N. über ihr Staunen anlässlich der Lektüre eines Sartre-Taschenbuchs aus dem Jahre 1963, wo sie über das Wort "ficken" gestolpert ist. Frau Andrea soll sagen, woher der französische Existenzialist das Wort kennt. Im Hochsommer will Sabine Albert wissen, ob Nonnen tatsächlich Jesu Vorhaut als Eheringe tragen. Ben Gusich sorgt sich wenig später um den Duft der U - vor allem, was aus den Schächten der U1 so erbärmlich stinkt. Der 14 Jahre alte "Schuhbändermann Raphael" lotet in Ausgabe 47 schließlich die Grenzen seiner Passion aus und will wissen, wer das Plastik an seinen geliebten Schuhbändern erfunden hat.

Das Beste aus "Fragen Sie Frau Andrea" gibt es jetzt in allen Buchhandlungen als Falter-Buch! dusl@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige