Wie die wilden Tiere

Stadtleben | THOMAS PRLIC | aus FALTER 51/03 vom 17.12.2003

TIERPARK Der Safaripark Gänserndorf hat heuer erstmals im Winter geöffnet. Die Besucher können jetzt auch einen Teil des Parks zu Fuß erforschen. 

Schimpansen sind süß, klein und zutraulich, haben ein schwarzes Kuschelfell, abstehende Ohren und lassen sich gerne knuddeln. Allerdings nur im Werbefernsehen. "Bei uns halten die Besucher die Affen deshalb manchmal für Gorillas", sagt Georg Scheifinger, Geschäftsführer des Safariparks Gänserndorf. Dort gibt es zwar auch niedliche Schimpansenkinder - so wie im Fernsehen -, die ausgewachsenen Männchen sind aber groß, kräftig und mitunter richtig Furcht einflößend. Zum Beispiel wenn Anton, der Chef des Rudels, wild auf die Glasscheiben seines Geheges trommelt und damit den neugierigen Besuchern lautstark und eindrucksvoll klarmacht, wer hier der Herr im Affenhaus ist.

  Zum ersten Mal hat der Safaripark Gänserndorf heuer auch im Winter geöffnet. Bisher musste der Sommerbetrieb die besucherfreie Wintersaison gänzlich mitfinanzieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige