Silvester? Fad?

Stadtleben | THOMAS PRLIC und CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 51/03 vom 17.12.2003

jahreswechsel Wer nicht zu denen gehört, die am 31. Dezember Bleifiguren gießen, Schweinsköpfe essen und fernsehen, hat auch heuer viele Möglichkeiten, den Silvesterabend auswärts zu verbringen. 

Silvester fad? Niemals. Spätestens wenn Alfons Haider einen auf Donna Summer macht (im Theater Akzent, wie immer) und der Christkindlmarkt zum Silvesterpfad mutiert - ab 19 Uhr quer durch die Altstadt gibts auf neun Bühnen Programm, und am Cobenzl kann man dieses Jahr erstmals offiziell Feuerwerk schaun - sollte man wissen, wohin zum Jahreswechsel. Erstmal feiert Wiens Queer Community den Silvesterpfad andersrum: Mit einer Art Wanderpass geht es durch Homolokale, und zu gewinnen gibts auch noch was.

  Es soll ja Menschen geben, die Silvester lieber zu Hause aussitzen oder dem Rummel überhaupt mittels Stadtflucht aus dem Weg gehen. All jene, für die der Jahreswechsel einfach eine gute Gelegenheit zum Feiern ist, finden in den Wiener Clubs aber jede Menge Möglichkeiten dazu. Traditionellerweise


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige