Kommentar

Wie korrupt ist die Theaterkritik?

WOLFGANG KRALICEK | Kultur | aus FALTER 02/04 vom 07.01.2004

Der FAZ-Theaterkritiker Gerhard Stadelmaier hat ausnahmsweise nicht dem Theater, sondern der Theaterkritik die Leviten gelesen. Ein neuer Berufstyp, so Stadelmaier in einer süffisanten Glosse, habe sich in deutschen Zeitungen etabliert: der "eingebettete Kritiker". Gemeint ist damit ein Theaterkritiker, der sich sozusagen auf "Feindesgebiet" begibt, also für das Theater arbeitet, während er gleichzeitig davon berichtet.

Drei Beispiele werden angeführt: ein Kritiker der Frankfurter Rundschau, der für das Programmheft einer Uraufführung in Zürich einen Text schrieb und anschließend die Aufführung rezensierte; ein Kritiker der Süddeutschen Zeitung, der mit einem Leseprogramm in Theatern auftritt, über deren Inszenierungen er berichtet; schließlich - und jetzt sind wir endlich in Wien - der Süddeutsche-Korrespondent Helmut Schödel, der in den Filmsequenzen von Christoph Schlingensiefs Burgtheaterinszenierung "Bambiland" zu sehen ist und einen Probenbericht über die Produktion

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige