Der dritte Lee

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 02/04 vom 07.01.2004

NEUES LOKAL Und wenn man glaubt, noch mehr Asia-Lokale geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein neuer "Mister Lee" daher.

Er war sicher nicht der Erste. Weder mit dieser bunten Mischung aus südostasiatischen Woks, Currys, Chinesischem und Japanischem, das hatten die "Wok"-Lokale, das Eat und gewissermaßen seit ewigen Zeiten das Kiang auch schon. Noch an dieser Location, denn als "Mr. Lee" im Frühling 2002 seinen ersten Stand am Naschmarkt eröffnete, herrschte dort schon seit längerer Zeit das Ingwer-Recht und die Koriander-Klausel. Aber "Mr. Lee" machte es irgendwie ziemlich gut, das winzige Lokal mit der sehr offenen Küche zählt zu den vollsten am Markt, die Konkurrenz durch sowohl arriviertere Asia-Standeln wie das Toko Ri oder billigere hemmten seinen Suppenabsatz eigentlich gar nicht.

Voriges Jahr eröffnete David Chen dann eine schlicht und kitschfrei gestylte Niederlassung in der SCS, die das dortige Angebot an schneller Asia-Küche nach oben hin erweiterte, und vor einem Monat


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige