Auf eigene Gefahr

Stadtleben | THOMAS PRLIC | aus FALTER 03/04 vom 14.01.2004

FREIZEIT Wenn es draußen kalt genug ist, wird die Alte Donau zu Wiens größtem Natureislaufplatz. Von der Stadt gibts dafür allerdings keine offizielle Freigabe. 

Die Kälte ist ideal, aber der Schnee stört. Zumindest beim Eislaufen auf der Alten Donau. Eine Gruppe junger Burschen hat sich ein paar Quadratmeter Eisfläche zum Eishockeyspielen freigeschaufelt. Eltern ziehen ihre Kinder auf Bobs und Schlitten über Wiens größten Natureislaufplatz, junge Pärchen stapfen über das zugefrorene und dick beschneite Gewässer. Wer gerade keine Schneeschaufel dabei hat, muss eben gehen anstatt zu schlittern.

  Strahlender Sonnenschein lockte am Dreikönigstag Hunderte Hobbyeisläufer und Spaziergänger an die Alte Donau. Trotz oder gerade wegen der klirrenden Kälte. Schließlich ist der Donauseitenarm in den vergangenen Wochen zentimeterdick zugefroren. Die Stadt Wien gibt dem Natureislaufvergnügen allerdings trotzdem keine offizielle Freigabe. "Natürlich kommt es immer aufs Wetter an",


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige