SIDEORDERS

Bitte zu Fisch

Stadtleben | aus FALTER 03/04 vom 14.01.2004

Wir hatten schon länger keinen niederschmetternden Fleischskandal mehr, weshalb der Siegeszug des Fischverzehrs noch ein wenig gebremst erscheint. Kommt aber, keine Sorge. Wiens besten Fisch kann man einstweilen hier verzehren:

Brioni, 2., Schmelzgasse 9/Große Mohrengasse, Tel. 925 67 30, Di-So 18-24 Uhr.

Wenns die wirklich große Portion Fisch sein soll: JosÇip Paic´ ist einer der Fischlokal-Pioniere in Wien, in seinem Brioni widmet man sich im Rahmen des dalmatinischen Rezeptespektrums hauptsächlich wild gefangenen, großen Fischen. Karte außer Acht lassen und aus der Vitrine bestellen.

Ilija, 8., Piaristengasse 36, Tel. 408 54 31, tägl. 11-15, 18-24 Uhr.

Vor vier Jahren umgebaut und vom dalmatinischen Kitsch befreit, vor zwei Monaten kam dann der "Junge Wilde" Mario Bernatovic in die Küche, der hier seine "neue kroatische Küche" zelebriert. Sehr interessant, wenngleich mitunter etwas süß.

Do & Co Albertina, 1., Albertinaplatz 3, Tel. 532 96 69-512, tägl. 9-24 Uhr.

In ein bis zwei Monaten soll im jüngsten Dogudan-Etablissement das System des vor allem in Asien sehr beliebten "Fish Market"-Systems Einzug halten: Man sucht sich das Tier in der Vitrine aus (Saibling, Orata, Branzino, Lachs, Garnele) und lässt es sich nach einer von fünf Arten zubereiten.

WEIN Der Barbach ist ein großer und gut gehender Heuriger in Perchtoldsdorf, wo man sich in den letzten Jahren nicht nur verstärkt um die Weinqualität bemüht, sondern auch immer bessere Bewertungen dafür bekommt. Der Riesling aus dem Jahr 2002 etwa duftet einem unheimlich funkelig und mineralisch entgegen, strahlende Frucht, klingende Säure, wirklich fein zu zarterem Asia-Food.

Preis: e 6,50, Bewertung: 3/5 (gut), bei Barbach, Rudolfstraße 8, 2380 Perchtoldsdorf, Tel. 869 83 78.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige