Kuriose Allianzen

Vorwort | RAIMUND LÖW | aus FALTER 04/04 vom 21.01.2004

AUSLAND Konservative in Washington, Konservative in Teheran: Führt der Irak Bush und die Mullahs zusammen? 

Das politische Teheran erinnert in vieler Hinsicht seit langem an Moskau in den letzten Jahren der Sowjetunion: Eine in die Jahre gekommene ehemalige Revolutionsideologie, die das öffentliche Leben bestimmt, an die aber niemand mehr wirklich glaubt. Der lähmenden Uniformität des Straßenbildes, im Iran geprägt durch absurde Kleidervorschriften, steht die lebendigste Vielfalt hinter den privaten eigenen vier Wänden gegenüber. Der alte Schlachtruf "Tod Amerika" beim Freitagsgebet im Iran ist genauso ausgelaugt, wie es die rituellen antiimperialistischen Bannflüche der Kommunisten im so genannten "real existierenden Sozialismus" waren. Viele iranische Jugendliche sind derart von Amerika begeistert, dass sie westlichen Journalisten zuflüstern, sie könnten es nicht erwarten, bis endlich die GIs kämen, um auch in ihrem Land mit den korrupten Regierenden aufzuräumen.

  Das


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige