STADTRAND

Steinchen im Schuh

Stadtleben | aus FALTER 04/04 vom 21.01.2004

Wie kommen die Steinchen in die Schuhe? Diese Frage beschäftigte eine Exkollegin bereits vor Jahren. Ihr schwebte in diesem Zusammenhang eine exklusive Aufdeckergeschichte vor, in der Experten aus den Bereichen Physik, Geologie, Schuhdesign und Winterdienst ausführlich zu Wort kommen sollten. Es müsse doch schließlich endlich mal geklärt werden, wieso es immer ein paar der gegen Eisglätte ausgestreuten Steinchen ins Schuhwerk schaffen. Nicht nur unverbesserliche Halbschuhträger sind von der Streusteinattacke betroffen - auch in so manchen hohen Stiefelschaft fällt mal Splitt. Das hat was mit Physik zu tun. Man muss sich das ungefähr vorstellen wie beim Tischtennis: Beim Gehen werden einzelne Steinchen aufgewirbelt und bekommen aus physikalischen Gründen einen derartigen Drall, dass sie hoch genug fliegen, um im Schuh zu landen. Geologen machen vielleicht das Streumaterial selbst verantwortlich. Möglicherweise fliegt Granit ja besser als Gneis. Womöglich planen Schuhdesigner schon Vorrichtungen, die Schuhe steinchensicher machen sollen. Und der Winterdienst? Der recycelt alten Streusplitt. Vielleicht ist die Frage ja nicht, wie die Steinchen in die Schuhe kommen, sondern wie sie wieder von der Straße wegkommen. Oder noch besser: wann!? C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige