40 JAHRE GASTARBEITER

Vergessene Geschichte

Stadtleben | aus FALTER 04/04 vom 21.01.2004

Schloss Belvedere, Schönbrunn, Stephansdom - und vor der kitschig schönen Kulisse immer der Vater, im Sonntagsanzug posierend. Tröstliche Inszenierungen für die Familie in der Türkei. Das Leben in Wien muss schön sein, dachte der kleine Mehmet Emir damals, als sein Vater die Fotos nach Hause schickte. Später, als Emir selbst nach Wien kam, sah er, dass die inszenierten Bilder des Vaters wenig mit der Realität der Gastarbeiter zu tun hatten. Er begann selbst, die verschiedenen Gesichter der Stadt zu fotografieren.

  Seine Aufnahmen von Wien, den Bildern seines Vaters gegenübergestellt, sind Teil eines großen dreiteiligen Projekts der NGO Initiative Minderheiten, das sich jetzt erstmals eingehend und kritisch mit vierzig Jahren Arbeitsmigration in Österreich beschäftigt. Kernstück des ambitionierten Vorhabens ist die Ausstellung "Gastarbajteri" im Wien Museum am Karlsplatz, die in Kooperation zwischen der Initiative Minderheiten und dem Museum entstanden ist. Künstlerische


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige