StadtMensch

Stadtleben | aus FALTER 04/04 vom 21.01.2004

Der Eistraum ab Samstag vor dem Rathaus ist "Made in Nasswald" - zumindest was die Holzkonstruktion betrifft. Zum elften Mal haben Forstamtsleiter Irmfried Hanreich und seine Leute in den vergangenen Wochen am Rathausplatz wieder 2500 Tonnen Sand planiert, 200 Kubikmeter Holz verbaut, 2000 Quadratmeter Eisfläche und 400 Quadratmeter Eisstockbahnen vorbereitet. Aktivitäten wie der Eistraum oder auch der Silvesterpfad sorgen dafür, dass die Holzknechte in den Wiener Quellschutzwäldern auch im Winter beschäftigt sind. Und die Holzmänner haben natürlich auch dafür gesorgt, dass das auch in Zukunft so ist. Da der Eistraum-Aufbau jedes Jahr identisch ist - die Materialien werden wiederverwertet - und sich auch der Rathausplatz nicht ändert, ist die maßgesägte Konstruktion nummeriert. "Aber der Nummernplan ist geheim", verrät Förster Hanreich und grinst. So heißt es wohl auch weiterhin: "Made in Nasswald". Info: www.madeinnasswald.at C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige