Nackte Gewalt

Politik | FLORIAN KLENK | aus FALTER 05/04 vom 28.01.2004

FRAUENHANDEL Sie werden als Kellnerinnen und Tänzerinnen hierher gelockt. Dann werden Tausende osteuropäische Frauen mit Drohungen und rituellen Vergewaltigungen zu "naturgeilen Ostblockbräuten" gemacht und vom Staat als "Geheimprostituierte" verfolgt. Ihre Freier bleiben straflos.

Die Indizien sind über den ganzen Schreibtisch verteilt. Ein paar dieser Schaumstoffschwämme zum Einführen für gewisse Tage. Zerknitterte Zertifikate einer rumänischen Künstleragentur. Rumänische Reisepässe viel zu junger Mädchen. Registriert als "Showtänzerinnen", geboren Mitte der Achtzigerjahre. Nachschub für Wien und die nahe Provinz. Auf seinen Aktenordnern steht "Menschenhandel". Darin sind Telefonprotokolle, Zeugenaussagen und Observierungsberichte abgeheftet. Es ist längst nach Dienstschluss, doch der Gendarm Christian Rosenich, ein junger, engagierter Kriminalbeamter, sitzt noch immer mit müden Augen in einem Büro der Abteilung Menschenhandel und Prostitution der Kriminalabteilung Burgenland.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige