OHREN AUF!

Genie und Wahnsinn

Kultur | GERHARD STÖGER | aus FALTER 05/04 vom 28.01.2004

Innerhalb der ohnehin schon von Ausnahmefiguren geprägten Musikszene Chicagos genießt Bobby Conn noch einmal eine Sonderstellung. Auf "The Homeland" (Thrill Jockey / Trost) verfeinert der Sänger, Entertainer und Performer (im April ist er wieder live in Wien zu sehen!) seine Mischung aus Glamour, Größenwahn, Utopie und dicht gewobenen Pophymnen. Irgendwo im Graubereich zwischen Ironie und aufrichtigem Fantum angesiedelt, arbeitet er sich mit seiner neuen Band The Glass Gypsies einmal mehr am Rockvokabular der Siebzigerjahre ab, wobei das Artifizielle stets gestenreich über das Authentische siegt.

Auch Fantômas, die Supergroup des Böse-Buben-Rocks, erweisen sich wieder als große Freaks vor dem Herrn: Ihre neue CD "Delìrvm Còrdia" (Ipecac/Trost) besteht aus einem einzigen, knapp einstündigen Stück und eint monumentalen Neo-Progrock, Avantgarde-Spinnertum, stimmungsvolle Ambient-Flächen und altertümliche Gesänge zu einem Psycho-Hörspiel, das zwar schwer verdaulich daherkommt,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige