Der Wödmasta

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO | aus FALTER 05/04 vom 28.01.2004

SCHACH Tunç Hamarat ist Physiker, Globetrotter, DJ, Yoga-Anhänger. Der Fernschach-Weltmeistertitel spielt für ihn bestenfalls eine Nebenrolle. 

Am 12. Jänner, früher Nachmittag, war es offiziell, auf www.correspondencechess. com war zu lesen: "Tunç Hamarat ist unser neuer Fernschachweltmeister. Der 16. Weltmeister der International Correspondence Chess Federation! Glückwunsch, Tunç!"

  Am 13. Jänner, bereits beim Aufstehen, dachte sich Tunç Hamarat so ungefähr: Ach, Schach, damit ist jetzt einmal für längere Zeit Schluss. Hamarat machte sich auf den Weg in die Arbeit, im Büro war er nicht nur mehr Switch-Operator einer Telefonfirma, Dipl.-Ing., er war jetzt Fernschachweltmeister: sieben Siege, acht Remisen und eine offene Partie auf seinem Konto, der einzig verbliebene Konkurrent, Großmeister Samarin, verliert eine seiner drei noch offenen Partien und kann Hamarat nicht mehr einholen, der WM-Titel ist ihm vor Ablauf des Turniers bereits sicher. Elf Punkte hat Hamarat, uneinholbar.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige