SIDEORDERS

Zur Suppe

Stadtleben | aus FALTER 05/04 vom 28.01.2004

Suppe ist sowieso überhaupt das Allerbeste. Wärmend, gut gegen Hunger und Durst, auch ohne Zähne zu genießen, perfekt! Nach langem Zögern wendet man sich zum Glück nun auch hierzulande endlich der gediegenen Flüssignahrung zu, zum Beispiel hier:

Honobono, 1., Hegelgasse 17, Tel. 512 96 69, Mo-Sa 11.30-15, 17.30-22 Uhr.

Neues Designerlokal, das sich auf japanische Ramen, also Nudelsuppen, spezialisiert hat. Die Suppen sind gut, der Rest des Programms erscheint mitunter befremdlich. Man kann hier auch japanische Comics lesen.

Zum schwarzen Kameel, 1., Bognerg. 5, Tel. 533 81 25, Mo-Sa 8.30-24 Uhr, www.kameel.at

Schon vor zwei Jahren startete Wiens ältestes Lokal mit Takeawaysuppen: vier Suppen, von Grießnockerl über Hummercreme bis Thai im speziell konstruierten Pappbecher.

Aromat, 4., Margaretenstr. 52, Tel. 913 24 53, Mo-Sa 18-24 Uhr, www.arom.at

Das winzige Quereinsteigerlokal mit dem Szeneprädikat hat jeden Tag zwei Suppen aus aller Welt: Tiroler Knödelsuppe, Lungauer Selchsuppe, Muschel- und Fischsuppe, Sopa de Almendras, Borschtsch, Udon ...

Suppe & Co, 7., Neubaugasse 5, Tel. 523 83 13, Mo-Fr 11-21 Uhr.

Früher Gasthaus zur Glocke, jetzt auf Suppe in sämtlichen Erscheinungsformen spezialisiert. Alles auch zum Mitnehmen.

WEIN Der junge Fritz Miesbauer gilt als einer der absoluten Wunderwuzzis im heimischen Wein, machte schon die WG Wachau zur heißen Nummer und ging dann zum Weingut der Stadt Krems. Bisher liebevoll verschlafen, jetzt zumindest schon mal mit gutem Etikett und nach wie vor mit einem beispielhaft duftig-knackig-grapefruitigem Veltliner 03, mineralisch, klingend und fein. Sehr schön.

Preis: E 5,99, Bewertung: 3/5 (gut), bei Wine Company, 1., Tuchlauben 21.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige