Die Schatten des Februar

Politik | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 06/04 vom 04.02.2004

STREITGESPRÄCH Die Historiker Siegfried Mattl und Stefan Karner diskutieren über den Bürgerkrieg von 1934, die Instrumentalisierung des Patriotismus während der Sanktionen und das Dollfußbild im ÖVP-Parlamentsklub. 

Kommende Woche werden in Wien die Köpfe rauchen, die Hintern schmerzen und einige Experten werden sich den Mund fusselig reden, weil sie gleich bei mehrern Veranstaltungen auftreten. Der Bürgerkrieg, der am 12. Februar 1934 ausbrach, jährt sich zum siebzigsten Mal. Und aller Orten wird darüber diskutiert. Zum Beispiel im Parlament. Die Nationalratspräsidenten Andreas Khol und Heinz Fischer laden am 11. Februar zu einem gemeinsamen Symposium. Tags darauf beschäftigt sich die ÖVP in ihrer Politischen Akademie in Meidling mit der Rolle Engelbert Dollfuß'. Und die SPÖ lässt schon diesen Samstag im Czernetz-Bildungsheim in der Leopoldstadt Zeitzeugen berichten.

  Zum Einlesen und für all jene, die es zu keiner Veranstaltung schaffen werden, bat der Falter schon


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige