MEDIENSPLITTER

Medien | aus FALTER 06/04 vom 04.02.2004

Styria holt "Wirtschaftsblatt" Die Styria Medien AG, steirischer Verlag mit katholischem Background, expandiert: Der nach dem ORF und der Mediaprint drittgrößte Medienkonzern Österreichs übernimmt gemeinsam mit dem früheren T-Mobile-Chef Friedrich Radinger 25 Prozent der ET Multimedia AG. Damit hat die Styria, die bislang die Presse und die Kleine Zeitung herausgab, nun eine Reihe neuer Printtitel unter ihrem Dach: das Wirtschaftsblatt, Wiener und Wienerin, das Kinomagazin Skip und das Modemagazin Diva. Mit kartellrechtlichen Problemen wird Styria-Chef Horst Pirker - die Entstehungsgeschichte der Mediaprint lehrt es - nicht rechnen müssen.

Hochglanzmagazin für Bezirke Ein Bezirksblatt auf edel: Der Verlag Austria Today Publications und Die Presse.Magazine, eine Tochter der Tageszeitung Presse, planen ein Lifestylemedium im Hochglanzformat. Ab Mai soll Local Life in zehn Wiener Bezirken vierteljährlich gratis ausgeliefert werden. Proleten werden das achtzig bis hundert Seiten starke

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige