PRESSESCHAU

Medien | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 06/04 vom 04.02.2004

Diese Presseschau beschäftigt sich nicht wie sonst mit dem Endprodukt journalistischer Arbeit, also einem gedruckten Artikel, sondern - auch das fällt unter Medienbeobachtung - mit ihrem Ausgangspunkt. Und der ist oft das Kaffeehaus. Dort wird getratscht, mit Informanten und Kollegen. Dort liegen sämtliche Zeitungen auf, aus denen man dann, äh, von denen man sich dann inspirieren lassen kann. Dort wird man in Ruhe gelassen, wenn man nachdenken will. Ein beliebtes Journalistencafé ist seit Jahrzehnten das Salzgries in der Marc-Aurel-Strasse. Nicht nur, weil der Falter schräg vis- à-vis sitzt. Das profil war schon viel früher da, zog aber vor bald vier Jahren weg. Trotzdem kommen manche Kollegen noch hin und wieder vorbei. Und ein paar Leuten aus dem News-Tower ist der Weg über den Donaukanal auch nicht zu weit. Jetzt wurde das Café Salzgries verkauft. Der neue Eigentümer will angeblich ein Bistro draus machen. Wird das Auswirkungen auf die Presse haben? Nicht übertreiben, wir gehen dann eben ins Korb. Ein paar Kaffeehäuser gibt es in Wien ja noch. Aber sollte Ihnen in der nächsten Zeit die eine Geschichte oder die andere Formulierung französisch vorkommen - jetzt wissen Sie, warum.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige