FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 07/04 vom 11.02.2004

Für manche sieht das optimale Serien-Kind aus wie der niedliche Kevin aus "Wunderbare Jahre". Für mich sieht das feine Fernsehkind eher aus wie wie der schrullige Klugscheißer Malcolm aus "Malcolm mittendrin" oder wie die fiesen Jungs aus "South Park", Kenny, Cartman, Kyle und Stan. Und gerade jetzt, wo die wirklich amüsanten Serien immer spärlicher werden - "Malcolm mittendrin" kommt erst im Herbst wieder, die "Sopranos" haben sie uns abgesetzt - braucht man die liebevoll ersonnen bösen Buben und ihre Abenteuer wie einen Bissen Brot. Eric, genannt Cartman, 8, fett, hasst Hippies, kommandiert die Freunde rum, ist egoistisch und großmäulig. Kyle, 8, Jude, wird wegen seiner religiösen Herkunft gerne verarscht, ist mutig und rotznäsig, freundet sich mit einem sprechenden Scheißhaufen namens Mr. Hankey an. Kenny, 8, Sohn einer heruntergekommenen Alkoholikerfamilie, wird von seinen Freunden wegen seiner Armut verarscht und stirbt in jeder Folge. Stan, 8, sensibel, ist Quarterback der "South-Park Cows" und muss immer kotzen, wenn sein Schwarm Wendy ihn anspricht. Kinder zum Verlieben, unbedingt wieder mal reinschauen (Mo, 0.40 Uhr, RTL).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige