Fragen Sie Frau Andrea

Hardigatti II

Stadtleben | aus FALTER 07/04 vom 11.02.2004

Liebe Frau Andrea,

im "Falter" 5 haben Sie sich mit "Hardigatti" und den ungarischen Wörtern ördög, isten und manó beschäftigt. Ördög und isten sind tatsächlich iranischer Herkunft, manó aber nicht. Mein Fachgebiet ist zwar die ungarische Literatur, an unserem Lehrstuhl für Finno-Ugristik der Uni Wien gibt es aber genug Wörterbücher, und weil's mir so komisch vorgekommen ist, habe ich nachgeschaut. Für manó wird demnach als unsichere Etymologie "Mönch" (die lateinische Form) angegeben, "Mönch" im Sinne von "Eremit" - "jemand, der sich im Wald versteckt" oder sonstwie eine "komische Gestalt" ist.

Herzliche Grüße: Pál Deréky

Lieber Pál,

vielen Dank für Ihr aufschlussreiches Mail! Mein Gefühl sagt mir, dass "ördög" noch nicht die ganze Wahrheit ist. Ich vermute ein zweites Wort oder eine Endung hinter "ördög", die dann zusammen ausgesprochen wie "ördögatta" oder "ördögatty" klingen und so erst den lautmalerischen Tiroler Fluch "Hardigatti" generierte. Wäre das denkbar?

Ihre Andrea Maria Dusl

Sie haben vollkommen Recht, "Hardigatti" kommt von "ördögatta". "Atta", mit heutiger Rechtschreibung "adta", ist das Partizip Perfekt des Wortes "ad" - "geben" und kommt in mehreren Redewendungen vor: "Istenadta", "ebadta" und "ördögadta" - gottgegeben; Kreatur eines Hundes; Ausgeburt des Teufels. Heute milde Schimpfworte, waren das früher mittelschwere Beleidigungen. Die schweren Kanonen "teremtette", gar "bassza teremtette" - "der Kreator", das heißt Gott, "soll seine Kreatur ficken" sind ausgestorben. Herzliche Grüße: Pál Deréky

Mailen Sie Ihre Fragen an: frau.andrea@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige