Dicke Suppe, dünnes Eis

Politik | FLORIAN KLENK | aus FALTER 08/04 vom 18.02.2004

AFFÄRE Der Rechnungshof prüft die Causa Prima, die ÖVP wird nervös. Es geht längst nicht mehr um die Homepage des Finanzministers, sondern um die Grauzone, in der Lobbying und Freunderlwirtschaft zur Korruption verschmelzen. 

Vergangenen Sonntag kam Karl-Heinz Grasser ins Schwitzen. In der Kraftkammer eines schicken Wiener Fitnesscenters stemmte der Minister ein paar Gewichte und keuchte auf einem Laufband. Er braucht wohl ein bisschen mehr Kraft. Am Samstag hatte Rechnungshofpräsident Franz Fiedler bekannt gegeben, dass sich seine Prüfer der Causa Prima widmen werden. Es seien "Fragen und Problemstellungen aufgetaucht, denen ganz generell eine prüfungswürdige Gebarungsrelevanz innewohnt", erklärte er in sachlichem Ton. Hatte Kanzler Wolfgang Schüssel die Affäre nicht soeben für "beendet" erklärt?

  Öffentlich gibt die ÖVP ihrem ehemaligen Stimmenfänger Rückendeckung. Kritisiert wird nicht der Finanzminister, sondern seine Prüfer. Finanzstaatssekretär Alfred Finz,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige