MEDIENSPLITTER

Medien | aus FALTER 08/04 vom 18.02.2004

Freie Kolporteure Eine Gruppe Grazer Zeitungskolporteure bekam vom Höchstgericht bestätigt, dass man ihre Arbeit nicht mit einem Werkvertrag regeln könne. Arbeitsrechtlich seien die Zeitungsverkäufer sozialversicherungspflichtige Dienstnehmer, weil sich in ihren Verträgen genaue Vorgaben über Arbeitsort, Arbeitszeit und Arbeitskleidung und -verhalten finden und diese Bedingungen mit möglichen Sanktionen verbunden sind. 70 Kolporteure in Graz wollten sich gegen die fehlende soziale Absicherung wehren und klagen, die Arbeiterkammer suchte drei Beispiele als Musterfälle aus. Schon in den Neunzigerjahren attestierte der Verwaltungsgerichtshof einem Mediaprint-Kolporteur nach langjährigem Prozess, er wäre sozialversicherungspflichtiger Dienstnehmer.

KHG-Hompage für alle "Der Auer" verbindet KHG-Satire mit Eigenwerbung. Der Wiener Grafikdienst bietet Homepages im Stil und im Umfang der Seite des Finanzministers schon ab 5000 Euro an. Der Verein zur Förderung der New Economy hat bei der Produktion von www.karlheizgrasser.at insgesamt 240.000 Euro verpulvert. Die Mehrwertsteuer könne man der Kundschaft allerdings nicht ersparen, bedauert man bei Auer.

DIe MUCHA Mit einem 240-Seiten-Wälzer zum Thema Shopping in Österreich meldet sich die Lifestyle-Verlegerin der Neunziger, Barbara Mucha, zurück. 400 österreichische Geschäfte und Dienstleister - von Taxlern bis zu Juwelieren - wurden von verdeckten Einkäufern besucht. Gleichzeitig geht ein Konsumentenforum online. Frustrierte und begeisterte Einkäufer können dort ihre Erfahrungen posten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige