Als Bettlektüre ungeeignet

Medien | GERHARD STÖGER | aus FALTER 08/04 vom 18.02.2004

ZEITSCHRIFT Das durchgedrehte Wiener Fanzine "monochrom" ist zu einem telefonbuchdicken Kompendium angewachsen.  

Das monochrom-Büro im MuseumsQuartier wirkt derzeit noch enger und chaotischer als sonst - und es riecht auch anders. Verantwortlich dafür sind 2500 Stück des neuen Print-monochrom, das mit 436 gebundenen (aber unnummerierten) A4-Seiten endgültig nicht mehr nur inhaltlich, sondern auch formal vom gängigen Zeitschriftenbild abweicht.

  Im Unterschied zu anderen Medien ist "Vorsicht, explosiv!" hier auch kein Werbegag, sondern durchaus wörtlich gemeint: Am Tag der Lieferung habe die insgesamt über drei Tonnen schwere Mischung aus frischem Leim und Druckerschwärze für akute Übelkeitsanfälle im engen Büro gesorgt, erinnert sich der Herausgeber Johannes Grenzfurthner: "Wir haben uns dann mehrere große Ventilatoren besorgt und ein striktes Rauchverbot verhängt, damit das Ding nicht in die Luft fliegt."

  Erstmals erschienen war monochrom 1993 als schmales, handkopiertes


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige