Zwei richtig breite Öfen

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 08/04 vom 18.02.2004

KAFFEHÄUSER Sowohl das legendäre Café Jelinek als auch das Café Amerling, beide in Gumpendorf, wurden neu übernommen. Ein Vergleich.

Sie sind nur zwei Gassen voneinander entfernt, sie sind beide ziemlich alt, sie wurden beide vor kurzem neu übernommen, und sie haben beide einen eisernen Ofen aus Amerika in ihrer Mitte, der dieser Tage entsprechend geheizt wird. Gleich sind das Café Amerling und das Café Jelinek deshalb aber noch lange nicht.

Das Amerling hat ein tolles Potenzial. Der lange Schlauch war offensichtlich einmal ein wunderschönes kleines Kaffeehaus, Restbestände einer Furnierung, eine Oberlichte, ein skurriles Telefonkabäuschen neben der Tür und weitere Details machen das deutlich. Nur haben diese historischen Nuancen keine Chance zu wirken, so wie hier renoviert wurde: zu Tode lackiert und ausgemalt, flächendeckend mit Bildern ausgestattet, auf denen primär nackte Frauen in äußerst grellen Farben dargestellt sind, aber auch ein Tiger von hinten oder ein fantastisches


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige