Heimat, Herz und Herrgott

Medien | GERALD JOHN und NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 09/04 vom 25.02.2004

ÖVP-PROSA Ein neues Genre der politischen Literatur: Immer mehr schwarze Politiker packen ihre Lebensgeschichte in handliche Büchlein - und drücken auf die Tränendrüsen der Wähler. 

Der Spindoctor wäre am liebsten im Boden versunken, als seine Chefs ihre Instrumente auspackten. Wilhelm Molterer griff zur Klampf'n, Elisabeth Gehrer setzte die Querflöte an, Wolfgang Schüssel hängte sich die Quetsch'n um. Dann legte das Trio los. Von sonnigen Höhen und saftigen Almen trällerten die drei Schwarzen, von Jagern und Gamsen, von Berg und Tal. Eine Armada von Fotografen lichtete die Minister in Krachlederner und Dirndlkleid ab. Am Hanslteich zu Hernals. "Das war eine sehr grenzwertige Aktion", erinnert sich Michael Strugl, damals Wahlkampfmanager der ÖVP. "Aber Schüssel hat sich die Idee nicht ausreden lassen."

  Im Gegenteil: Der heutige Kanzler lud auch noch ganz Österreich zum Mitsingen ein. Beim denkwürdigen Auftritt im Wahlkampf 1999 präsentierten die drei Stadtmusikanten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige